59. Kunstmesse München - wir waren dabei - ein Bericht

Bericht über die 59. Kunstmesse München des Bayrischen Rundfunks:

Opens external link in new windowhttp://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau-der-sueden/live-kunst-messe-100.html

Am 31. Oktober begann  mit einer Vernissage Deutschlands älteste Kunstmesse, die Kunstmesse München im schönen und äußerst passenden Gebäude des Postpalastes. 

An den darauffolgenden 9 Messetagen zeigten 38 Aussteller auf ca. 3.000 qm unter der ideellen Trägerschaft der deutschen Kunsthandelsverbände und unter den wachsamen Augen einer hochkarätigen unabhängigen Experten-Jury erlesene Zeugnisse vergangener Zeiten. 

Das in diesem 59. Jahr erstmalig zwei klassische Automobile dabei waren, zeigt eines ganz deutlich: Die internationale Kunstszene hat das klassische Automobil als Kunstwerk entdeckt und feiert es nun als spektakulären Neuzugang in der Welt der Kunst.

Mit unserem wunderschönen roten Mercedes Benz 320 Cabriolet A, Baujahr 1938 und dem Mercedes Benz 260 D, Pullmann-Landaulet, aus dem Jahre 1937 konnten wir beim Publikum weit mehr als Interesse wecken - das Messepublikum zeigte sich begeistert von unseren beiden Vorkriegsklassikern und bewunderte den exzellenten Zustand.

Neben der Berichterstattung in der Presse wurde auch in der Abendschau des Bayerischen Fernsehens innerhalb des Beitrages zur Eröffnung der Kunstmesse München ausführlich über die Präsenz von Arthur Bechtel Classic Motors berichtet (s. Link zum Film).

Firmengründer Arthur Bechtel hatte sogar die Möglichkeit einige Worte zu den Klassikern zu sagen und die bewegten Bilder lockten zahlreiche Besucher in den Postpalast, die eigens gekommen waren, um diese beiden Schönheiten zu bewundern.

Viele Besucher betonten, das unsere Autos das "Highlight" der Messe seien. 

Seit einigen Jahren zeichnet sich ganz klar der Trend zur Investition in Sachwerte ab. Die internationale Kunstszene verzeichnet Käufe und Versteigerungen der Werke renommierter Künstler zu  astronomischen Preisen. Nicht wenige dieser Kunstwerke verschwinden dann in eigens zu diesem Zweck gebauten Hochsicherheits-Lagerhäusern, die sich u.a. in den Freihandelszonen dieser Welt befinden.  Nicht anders verhält es sich mit anderen Luxusgütern. Diese Entwicklung ist die klare Antwort auf zusammenbrechende Märkte, unsichere Börsenentwicklungen und Inflation.

Auch das hochwertige klassische Automobil, entweder in top restauriertem, oder aber 100% originalgetreuem Zustand,  zeichnet sich auf Grund seiner Rarität als geeignetes Investitionsobjekt aus.

Im Vorwort des Messekataloges ist zu lesen "... Goldmünzen sind immer noch mindestens den Goldpreis wert. Aber Papiergeld oder Anleihen haben in aller Regel nur noch den Wert des Papiers, auf dem sie gedruckt sind. Bei Kunst und Antiquitäten ist das anders. Sie haben alle Schwankungen des Geldmarktes überlebt und haben dazu noch einen Nutzwert.... In Zeiten wie diesen, in denen Geldanlagen teilweise mit Negativzinsen belegt werden, ist der Sachwert Trumpf!" 

Im Falle eines Oldtimers kann die Aufzählung  der Vorteile noch erweitert werden: Zum Geld- und Nutzwert gesellt sich hier noch der Faktor Spaß, den selbst der kühlste Anleger angesichts seiner chromblitzenden automobilen Trophäe empfindet. 

Unser Debut bei der 59. Kunstmesse München war ein unerwartet großer Erfolg, der bestätigt:
Oldtimer sind Kunst !