Phönix aus der Asche

Phönix aus der Asche  - der Mercedes-Benz 300 S (W 188) Coupé / Cabriolet / Roadster

„There’s a story in everything“… und so hat auch jedes Automobil seine Geschichte. Wobei es allerdings auch solche gibt, die eine besonders herausragend zeitgeschichtliche Bedeutung haben. So wie die im Jahr 1951 vorgestellte Mercedes-Benz Baureihe 300 / W 186 – 188, deren Limousinenausführung später als „Adenauer“ in die Geschichte eingehen sollte.

Wir blicken auf das Jahr 1947. Deutschland und seine Infrastruktur liegen nach dem zweiten Weltkrieg in Trümmern, die Menschen hungern, viele sterben an Unterernährung und erfrieren in einem der kältesten Winter des zwanzigsten Jahrhunderts. Da beschließt der Vorstand der Daimler-Benz AG nur zwei Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs dass trotz oder gerade wegen der düsteren Zukunftsaussichten wieder eine Luxuslimousine mit dem Stern entwickelt und gebaut werden soll um die Tradition des Premium-Herstellers fortzuführen. Auch die Entwicklung eines Rennsportwagens, dem 300 SL, der auf der Basis der neuen Baureihe entstehen sollte, wurde zu diesem frühen Zeitpunkt bereits beschlossen. Angesichts einer Situation in der es in Deutschland nach der Stunde null ums nackte Überleben ging, eine damals schwer nachvollziehbare Entscheidung, die sich jedoch Jahre später als mutig und absolut richtig herausstellen sollte. 

Die neue Baureihe wurde unter bescheidensten Voraussetzungen auf der Grundlage vorhandener Vorkriegs-Aggregate entwickelt und nur vier Jahre später im Jahr 1951 zunächst auf der IAA in Frankfurt als Limousine, und sechs Monate später auf der Mondial l’Automobile in Paris, unter der Bezeichnung 300 S als Coupé und als Cabriolet vorgestellt, dem später noch eine Roadster- Version folgen sollte. 

Was für ein unglaubliches Comeback der Marke Mercedes-Benz, als 1951, gerade einmal sechs Jahre nach dem Krieg der zunächst als reiner Rennsportwagen entwickelte 300 SL vier von fünf internationalen Rennen gewinnt und der Hersteller aus Untertürkheim mit einer repräsentativen Baureihe im Luxussegment ein begeistertes, internationales Aufsehen erregt. Ein Auftritt wie Phönix aus der Asche! Lassen wir, um wirkliche Neutralität zu wahren, die Schweizer Automobil Revue aus jener Zeit zu Wort kommen, die einen Mercedes-Benz 300 S Roadster 1952 auf einer Strecke von 3000 km über die Straßen der Schweiz, Deutschlands, Frankreichs und Englands „jagte“ um zu prüfen ob der Wagen auch sein Geld wert sei.  34.500,- DM kostete damals das sportliche Spitzenmodell aus dem Hause Daimler-Benz, das sechsfache eines Volkswagen Käfers.

Und die Testergebnisse aus der Schweiz wurden in fast überschwänglichen Formulierungen gelobt:

„Der gegenüber der Limousine auf 150 PS leistungsgesteigerte Motor, dessen Leistung fast an jene von reinrassigen Rennsportmotoren heranreicht, bewirkt ein hervorragendes Leistungs-Gewicht, das in Verbindung mit dem ebenfalls von der Limousine übernommenen, Chassis und dem Fahrwerk einschließlich der Bremsanlage zu optimalem Komfort und einer mustergültigen Straßenlage und entsprechendem Fahrverhalten führt. Beeindruckend vor allem auch deshalb, weil diese großartigen Fahrleistungen „mit vornehmer Ruhe aus dem Ärmel geschüttelt“ werden“.

Das Resümee der Automobil Revue:

„Mit dem Mercedes-Benz 300 S hat sich sein Hersteller wieder einen der allerhöchsten Ränge erobert, den internationaler Automobilbau zu vergeben hat.“

... und nun die wirklich gute Nachricht:

Wir freuen uns sehr, Ihnen aktuell zwei Exemplare der extrem seltenen Mercedes-Benz 300 S Baureihe anbieten zu können. Ein Coupé aus dem Jahr 1955 (216 mal gebaut) und ein Roadster von 1952 (141 mal gebaut). Der Roadster hat das etwas leichtere Verdeck ohne die damals noch üblichen „Sturmstangen“ wodurch sich dieses nahezu vollständig im Heck versenken lässt. Und es ist, egal in welcher Version, ein Anblick, der nicht nur demjenigen mit dem vielzitierten Benzin im Blut schlicht den Atem nimmt. Eine Ausstrahlung der man sich nicht entziehen kann.

Der 300 S, unabhängig ob als Coupé, Cabriolet oder Roadster hat eine geradezu majestätische Anmutung. Die aus jeder Perspektive hinreißenden Proportionen mit den elegant und weit in die Türen geschwungenen Kotflügeln, die lange  Motorhaube mit der „kathedralen“ Kühler-maske und nicht zuletzt der luxuriöse Innenraum aus perfekt arrangiertem und verarbeiteten Leder und Holz verströmen eine unvergleichliche Noblesse die begeistert.

Es ist die Vollendung einer automobilen Designepoche, die durch den zweiten Weltkrieg zunächst unterbrochen wurde und Anfang der fünfziger Jahre ihren krönenden Abschluss fand. Denn 1954 begann die neue Generation der „Ponton-Fahrzeuge“ mit selbsttragender Karosserie.

Weitere Informationen über die von uns angebotenen Mercedes-Benz 300 S Coupé und Roadster finden Sie auf unserer Website www.arthur-bechtel.com oder bei einem persönlichen Termin in unserem Haus.

Besuchen Sie uns also in unseren neuen Räumlichkeiten im neuen V8 Hotel auf dem Gelände der Motorworld in Böblingen und lassen Sie sich von einem außergewöhnlichen Klassiker der Automobilgeschichte und weiteren automobilen Preziosen begeistern. 

25. Februar 2018

Claus-Henning Guthard